Therapieangebote in der Psychosomatik

Ergotherapie

  • Kreativtherapie (z.B. Seidenmalerei, Flechten, Werken, Weben)
  • Ergotherapie auf neurophysiologischer Grundlage
  • Hirnleistungstraining, Gedächtnistraining
  • Arbeitsplatzberatung
  • Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL-Training

Physiotherapie

  • Einzelgymnastik, krankheitsbildbezogen und belastungsadäquat
  • Gruppengymnastik für Fallgruppen adäquater Belastbarkeit, bevorzugt muskulärer Spannungsaufbau von peripher nach zentral zur Beübung längerer Muskelketten
  • Übungen unter Verwendung instabiler Geräte zur sensomotorischen Fazilitation von Koordination, Bewegungskontrolle und Körperhaltung
  • Gruppenphysiotherapie im Bewegungsbad für Patienten gleicher Belastbarkeit
  • Vermittlung eines Schulungsprogramms für rückengerechtes Verhalten (Rückenschule)
  • Erstellung eines Hausübungsprogramms mit Selbstübungen

Sport- und Bewegungstherapie

  • Terraintraining – Walking, Nordic-Walking (ausdauerbetontes Geh- und Lauftraining)
  • Kreistraining (kraft- und ausdauerbetont)
  • Therapieschwimmen
  • Fahrradergometer- und Laufbandtraining
  • Spiele

Psychologische Therapie und Beratung in Gruppen- und Einzeltherapie

  • Edukation (Förderung der Selbstkontrolle und Eigenaktivität)
  • Erlernen von Entspannung als Schmerz- und Stressbewältigungsverfahren
  • Verbesserung der Ressourcen im Umgang mit der Erkrankung
  • Optimierung eigener Bewältigungsfertigkeiten
  • Förderung der Balance von Ruhe und Aktivität
  • Modifikation dysfunktionaler Einstellungen, Gedanken und Verhaltensweisen
  • Verbesserung von sozialen Kompetenzen und Problemlöseverhalten
  • Entwicklung realistischer Zukunftsperspektiven und Handlungsplanung
  • Krankheitsverarbeitung und Bewältigung traumatischer Ereignisse

Psychotherapie

In psychotherapeutischen Gruppen- und Einzelsitzungen werden unter Berücksichtigung von den medizinischen und psychologischen Befunden Lösungsstrategien mit den Patientinnen und Patienten erarbeitet.

Sozial-, Berufs-, Reha-Beratung und Angehörigenarbeit

Der Sozialdienst der Klinik erarbeitet mit den Patientinnen und Patienten Lösungen zu den folgenden Themen:

  • Fragen der beruflichen Wiedereingliederung
  • Arbeitserprobung in einem Berufsförderungswerk
  • Einleitung von berufsfördernden Maßnahmen/LTA-Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit der Rehabilitationsberatung der Leistungsträger
  • Überprüfung von sozialrechtlichen Ansprüchen und Fragen der wirtschaftlichen Sicherung
  • Fragen der häuslichen Versorgung nach Entlassung
  • Kontaktaufnahme mit Beratungsstellen sowie Sozialstationen.

Medizinisch-berufliche Angebot (MBOR)

Ziel von Rehabilitationsmaßnahmen, die im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung durchgeführt werden, ist, die Erwerbsfähigkeit zu erhalten und Perspektiven für die Teilhabe am Arbeitsleben zu eröffnen. Das umfangreiche Angebot zur medizinische-beruflich orientierten Rehabilitation umfasst daher:

  • Spezifische berufsbezogene Diagnostik und Information zum Arbeitsplatz
  • Belastungserprobung (Einschätzung der psychischen und physischen Belastungsfähigkeit unter möglichst realen Bedingungen)
  • Identifizierung und Verminderung von Risikofaktoren am Arbeitsplatz (Feststellung von notwendigen Veränderungen am Arbeitsplatz)
  • Planung und Einleitung integrationsorientierter Maßnahmen
  • Identifizierung von Fällen mit spezifisch-beruflichen Rehabilitationsbedarf
  • Angebote der beruflichen Nachsorge („Job-Coaching“, „Job-Monitoring“)